Was ist eine Finca Teil 1

Die ursprüngliche Bezeichnung Finca  bezog sich früher auf ein kleines Gebäude auf dem Land.

Aber auch ländliche Grundstücke ohne Gebäude können als Finca bezeichnet werden. Diese Thema werde ich im 2. Teil “ Was ist eine Finca “ behandeln.

Also eine Finca befand sich außerhalb der Gemeinde und war ein kleines Häuschen von wenigen Quadratmetern meißtens nur mit einem Zimmer und diente als Schuppen für Werkzeuge und als Tierstall.

Die Größe war auch streng limitiert auf max. 24 qm, aber im Laufe der Zeit wurden viele Fincas dann erweitert und zu Wohnhäusern umfunktioniert. Einige wenige wurden damals legalisiert. Die meißten Fincas aber wurden schwarz vergrößert und haben bis heute keine offizielle Genehmigung, da sie nicht die Mindestgröße einer Finca (Grundstück) besitzen und werden stillschweigend geduldet. Heute verstehen die meißten Menschen unter einer Finca ein Haus auf dem Land. Man könnte Finca also auch als Landhaus übersetzten. In der Regel handelt es sich um ein eingeschossiges massives Haus und es muss je nach Lage und Auslegung der Gemeinde mindestens 7.000 qm Land (auch eine Qadrada genannt) haben. In manchen Zonen, die als besonders geschützt gelten, muss die Finca sogar ca 200.000 qm Land haben, um ein Haus bauen zu dürfen. Die typische mallorqunische Finca besteht meißtens aus Natursteinen und hat oft fast einen Meter dicke Wände. Die moderne Finca wird heute nur noch mit Natursteinen verkleidet. Die einzeln Bestimmungen zur Größe und Legalisierung einer Finca sind von Gemeinde zu Gemeinde und von Zone zu Zone unterschiedlich. Vorsicht also beim Kauf einer kleinen Finca, die angeblich legal ist. Diese Thema werde ich auch in einem anderen Blog ausführlich behandeln.

Liebe Grüße

Pedro